Wahrnehmung der Schönheit in der Welt - Kreise am HalsWahrnehmung der Schönheit in der Welt - Kreise am Hals

Ein schöner, langer Hals ist ein Schönheitsideal, das Frauen seit Jahrhunderten hervorheben wollen. Heute kann der Hals dank der Wunder der Schönheitsoperation verlängert werden, aber die traditionellere Methode zur Hervorhebung des Halses waren in einigen Teilen der Welt Messing-Halsringe.


Junge Frau mit Messinghalsring

 

 

Obwohl eine Reihe markanter, übereinander gestapelter Metallringe um den Hals wie ein extravagantes Modeaccessoire erscheinen mag, handelt es sich dabei um eine der ältesten Methoden der Welt, den menschlichen Körper zu verändern.Dennoch erfreut sich dieses Modeelement auch in der modernen Welt einer gewissen Beliebtheit. Und das nicht nur in den Regionen Afrikas oder Asiens, wo es noch eine lebendige Tradition ist, sondern auch als Objekt von Modedesign-Experimenten.

Junge Frau mit goldenen Ringen am Hals und Blumen im Haar


Geheimnisvolle Herkunft

Der ungefähre Zeitraum des ersten Auftretens der Verwendung von Metallringen, um die Illusion eines längeren Halses zu erzeugen, geht auf das elfte Jahrhundert zurück. Den verfügbaren Quellen zufolge gab es diesen Brauch bereits zu dieser Zeit in Südostasien.

Der genaue Grund für die Entstehung dieses interessanten kulturellen Phänomens bleibt jedoch unbekannt. Umso vielfältiger ist das Repertoire an Legenden, die sich ihrem Ursprung nähern. Einer der bekanntesten Behauptungen zufolge trugen asiatische Dorfbewohner Kreise als Abwehr gegen die Angriffe von Tigern, die angeblich oft den Hals angriffen. Auch der Versuch, dem Drachen, einer wichtigen mythischen Figur der asiatischen Kultur, zu ähneln, wird erwähnt. Ein anderer Mythos besagt paradoxerweise, dass Kreise Frauen davor schützen sollten, von Männern konkurrierender Stämme interessant zu sein, so dass ihr Aussehen aufgrund von Kreisen weniger attraktiv wurde. Heutzutage gilt jedoch, nicht nur in Asien, das genaue Gegenteil, und Frauen mit langen Hälsen werden als schön und elegant angesehen. Auf dem afrikanischen Kontinent tragen Frauen den südafrikanischen Stamm Ndebele Kupfer- und Messingringe nicht nur um den Hals, sondern auch um die Beine und Arme. Sie erhalten sie von ihren Ehemännern, sie symbolisieren die Treue und wurden früher erst nach dem Tod vom Körper genommen.

Ältere Frau mit Messinghalsring und farbigen Bändern


Kayan-Stamm

Die berühmteste ethnische Gruppe, die die Tradition der Metallhalsketten noch bewahrt, ist das Volk der etwa sechzigtausend Kayan-Stamm, der ursprünglich aus dem Gebiet von Myanmar stammt und im Osten des Landes an der Grenze zu Laos, Thailand und China lebt. Für Kayan-Frauen ist dieses Artefakt vielleicht das Hauptunterscheidungsmerkmal und hat sie auf der ganzen Welt berühmt gemacht.

Die glänzenden Messing-"Ringe", die man von Fotos lachender Frauen in traditioneller Kleidung mit buntem Kopfschmuck kennt, sind in Wirklichkeit keine einzelnen Ringe. Die Kayan-Halsstücke bestehen aus perfekt geformten Spulen.

Mädchen beginnen im Alter von etwa 5 Jahren zum ersten Mal, dieses „Modeaccessoire“ zu tragen. Später wird die Spule durch eine längere ersetzt und es werden mehr Windungen hinzugefügt. Das Gewicht des Messings drückt das Schlüsselbein nach unten und komprimiert gleichzeitig auch den Brustkorb. Der Hals selbst, obwohl es so aussieht, verlängert sich bei der Langzeitwirkung der Spule nicht. Die Einwirkung der erwähnten physiologischen Veränderungen (insbesondere die Verformung des Schlüsselbeins) erzeugt nur den Eindruck seiner Dehnung, der durch den visuellen Effekt der schmalen zylindrischen Spule noch verstärkt wird.

Kleines Mädchen mit goldenem Halsschmuck in bunter Kleidung

Die Spule wird nach dem Einsetzen nur selten entfernt, da das Auf- und Abwickeln der Spule ein sehr langwieriger Prozess ist. Die häufigsten Gründe sind der Austausch gegen eine neue, längere Spule oder eine medizinische Untersuchung. Nach etwa zehn Jahren ununterbrochenen Tragens beginnen die Kayan-Frauen, diesen "Kragen" als Teil ihres Körpers wahrzunehmen. Und das wahrscheinlich nicht nur emotional, sondern auch funktionell, da die Nackenmuskulatur aufgrund geringerer Aktivität etwas schwächer wird und die Spule eine Stützfunktion erfüllt.

Trotz dieser offensichtlichen Einschränkungen ist das Halstuch für einige Kayan-Frauen ein Symbol der kulturellen Identität und sie wehren sich nicht dagegen. In jüngeren Generationen entscheiden sich Frauen, selbst dank der gezielten Sensibilisierungsbemühungen der Regierung von Myanmar, allmählich dafür, keine Spule am Hals zu tragen. Ein Gegentrend zu den Emanzipationsbemühungen in Myanmar ist bei den in Thailand lebenden ethnischen Minderheiten der Kayan zu beobachten, wo die Landbevölkerung Berichten zufolge versucht, mit dieser Tradition mehr Touristen anzulocken. Die thailändische Regierung versucht, die negative Resonanzsituation mit einer Politik der Umsiedlung von Kayan-Familien in wirtschaftlich stärker entwickelte Gebiete anzugehen.

Auch die moderne Medizin weist auf die gesundheitlichen Risiken von Rücken- und Nackenverletzungen hin. Frauen müssen während des Schlafs auch einen Raum zwischen Hals und Spule haben, der mit weichem Material ausgekleidet ist, um Abschürfungen und Geschwüre zu vermeiden. Spulen können bis zu 20 Kilogramm wiegen, was das Tragen sowohl anstrengend als auch schmerzhaft macht. In abgelegeneren Gebieten mit einer traditionelleren Lebensweise, ohne Krankenversicherung und einfachen Zugang zum GesundheitswesenIn den Zentren neigen die Kayan-Frauen dazu, die durch die Nackenbänder verursachten Schmerzen mit (oft süchtig machenden) Schmerzmitteln zu bekämpfen.

Frauen mit Halsspulenund langen Hälsen


Ndebele-Stamm

Die ursprünglichen Territorien des Ndebele-Stammes liegen in den Regionen Limpopo und Mpumalanga, im Nordosten des Territoriums des heutigen Südafrika. Ndebele-Frauen haben sich traditionell mit verschiedenen Accessoires geschmückt, oft mit einer symbolischen Bedeutung, die auf den sozialen Status hinweist. Die Ringe, bei denen es sich diesmal tatsächlich um einzelne, übereinander gestapelte Ringe (dzilla oder idzila genannt) handelt, wurden der Frau nach der Hochzeit von ihrem Mann geschenkt. Sie wurden aus Kupfer, Messing, aber auch aus Goldlegierungen hergestellt. Wie bereits erwähnt, trugen Frauen sie nicht nur um den Hals, sondern schmückten auch ihre Glieder. Die Hauptsymbolik der glitzernden Ringen war die Verbundenheit mit ihrem Ehemann, begleitet von Treue. Anthropologen erwähnen auch, dass die runde Form der Ringe Körperfettschichten ähneln sollte, die den Wohlstand der Familie anzeigten.

Die von der verheirateten Frau Ndebele getragenen Metallringe drückten somit ihren Reichtum und ihren sozialen Status aus. Ihre Anzahl war normalerweise ungerade und reichte von drei bis siebzehn. Jedes Stück Dzilla wurde nach Maß geformt, genau nach den Halslinien des zukünftigen Trägers. Die Herstellung von Dzilla war in der Vergangenheit ein traditionelles Handwerk, das sich aber bis heute nicht erhalten hat.

Heutzutage sind die Halsringe und der Ndebele-Stamm eher ein dekoratives Element mit einer schmuckähnlichen Funktion. Die Ringe sind leicht abnehmbar und werden von Fachleuten aus leichten Materialien hergestellt. Frauen tragen sie besonders zu zeremoniellen Anlässen und in bequemen Mengen. Das Tragen birgt somit praktisch keine gesundheitlichen Risiken oder sonstige Einschränkungen für sie.

Ein interessantes Phänomen im Zusammenhang mit Dzilla sind massive bunte und gemusterte Halsketten isigolwani - Diese wurden traditionell von jungen, alleinstehenden Ndebele-Frauen nach der Initiationszeremonie als Zeichen der Bereitschaft für das Eheleben getragen. Auch bei verheirateten Frauen war es üblich, beide Schmuckelemente miteinander zu kombinieren.

Die Initiationszeremonie, die den Übergang von der Kindheit ins Erwachsenenalter symbolisiert, findet alle vier Jahre in den Gemeinden von Ndebele statt. Während der Einweihungszeit treffen sich Verwandte und Freunde der Familie aus einem weiten Umkreis und nehmen gemeinsam an Einweihungsaktivitäten teil. Die Mädchen werden für einige Zeit isoliert und auf das Eheleben vorbereitet. Um das Ende der Einweihungszeit zu feiern, tragen sie rechteckige Schürzen, die mit farbenfrohen geometrischen Mustern verziert sind.

Der Stamm der Ndebele hat ein starkes Gefühl der Zugehörigkeit und Identität entwickelt. Sie bewahrt sie auch in verschiedenen kulturellen Formen - durch den Gebrauch ihrer eigenen Sprache(isiNdebele), Bräuche, Rituale und künstlerischen Ausdruck. Ihre Wandbilder sind bekannt für ihre starke Symbolik und ihren Bezug zur Heimat. Ihre Arbeit ist die Domäne von Frauen, die meist die Außenwände (manchmal die Innenwände) ihrer Häuser mit reichen geometrischen Mustern bemalen, die sie aus ihrer Kindheit gelernt haben. Die Wände verändern und färben sich in bestimmten Momenten des Familienlebens neu. Diese Kunstform entwickelte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Während bei Wandbildern leuchtende Farben dominieren, wurden in der Vergangenheit eher Erdtöne verwendet.


 

Inspiration für modernes Modedesign

Wie auch immer man zu Metallhalsbändern stehen mag, eine gewisse extravagante Optik kann man ihnen nicht absprechen. Und sie sind der Aufmerksamkeit der globalisierten Welt des Modedesigns nicht entgangen. Schmuck- und Accessoire-Designer lassen sich von den traditionellen Artefakten der Kayan- und Ndebele-Stämme inspirieren. Das Design und die Materialien berücksichtigen jedoch natürlich moderne Bedürfnisse und provozieren keine Kontroversen. Sie experimentieren mit Formen, Farben, Größe und Volumen, und einige Ergebnisse sehen wirklich ansprechend aus


Frau mit bunten Bändern im Haar und einem massiven Halsschmuck aus Messing


 


27.05.2022 |


Weitere Artikel