Wie und wann Ihrem Baby Ohrlöcher stechen lassen?Wie und wann Ihrem Baby Ohrlöcher stechen lassen?

 

 

Obwohl die Antwort auf diese Frage in unserem Region ziemlich eindeutig und klar ist, trennen sich die Einstellungen der Weltexperte voneinander. Sie sind in zwei Gruppen geteilt, nicht nur was die Art und Weise des Stechens betrifft, sondern auch das Kindesalter. Um die beste Möglichkeit für Ihre Prinzessin zu wählen, lesen Sie mehr über Vor- und Nachteile in unserem Blog.

 

Alter von Ihrem Baby

 

Am häufigsten treffen wir uns mit Ohrstechen noch in Geburtsklinik, knapp nach Geburt. Einer der Vorteile ist schneller Heilungsprozess, da der Neugeborene noch nicht so aktiv ist und die Ohrringe alleine nicht ausreißen kann. Der Ohrschmuck ist für ihn in diesem Alter viel natürlicher, wodurch nur selten zur Entzündung von Ohrläpchen oder Ohrlöchern kommt. Zu Nachteilen zählt man möglichen Eingriff in Akupunkturpunkte, die richtige Funktion einiger Innenorgane im Körper beeinflussen können. Die Wahrscheinlichkeit ist aber minimal. Die Krankenschwestern wissen nach Jahren der Praxis, wo genau das Ohrläpchen gestochen werden soll.

 

 

Auf der anderen Seite neigen die meisten Weltexperte eher zur Möglichkeit die Ohrläpchen erst nach erster Impfung stechen zu lassen, und zwar wegen dem Tetanus. Sie empfehlen den Eltern mit dem Stechen auch aus dem Grund zu warten, dass das Kindesohrläpchen erst später besser entwickelt werden, was das Stechen viel einfacher macht. Beide Ohrlöcher sollten richtig platziert werden, was die zukünftige Probleme mit der Wahl der passenden Ohrringe vermeiden kann. Auch das spätere Stechen hat seine Nachteile. Das Kind ist in diesem Alter schon ziemlich sensibel und nimmt den Ohrschmuck als etwas neues wahr. Es muss sich daran zuerst gewöhnen, woraus folgt, dass es die Ohrringe manchmal ausreißen kann oder herausziehen will. Diese Komplikationen sind dann natürlich mit häufigen Entzündungen und einem länger dauernden Heilungsprozess verbunden.

 

 

 

Ohrloch Stechen oder Schießen?

 

Das Ohrstechen hält man für eine besonders mit Geburtskliniken verbundene Tradition. Andererseits, mit dem Schießen treffen wir uns vor allem bei älteren Kindern, da es viel schneller und weniger schmerzhaft ist. Der Ohrschmuck ist in diesem Fall meistens aus Edelstahl gefertigt, der wegen der möglichen Überemfindlichkeitsreaktionen verwendet wird.

Der Heilungsprozess dauert ungefähr 4-6 Wochen, nach denen der Edelstahlschmuck gegen einem goldenen umgetauscht wird. Für die kleineren Mädchen empfehlen wir Ohrringe mit Verschluss von vorne, die sie bis zum Vorschulalter tragen können. Wenn Sie Überempfindlichkeitsreaktionen vermeiden wollen, wählen Sie lieber Gelbgold, in dem solche Zusätze wie Nikel im Weissgold nicht vorkommen.

 

Auch die Platzierung der Ohrlöcher ist nicht zu unterschätzen – sie sollten ungefähr 0,5 cm von Unterohrläpchen entfernt werden, bei über 6 Monaten alten Babys ist die Platzierung nicht mehr so wichtig.

 

Wo die Ohrläpchen stechen?

 

Stechen oder Schießen der Ohrringe sollte immer von einem Experten durchgeführt werden. Wenn Sie Ihrem Kind die Ohrläpchen knapp nach Geburt stechen lassen wollen, geben Sie den Krankenschwestern oder dem Kinderarzt Bescheid. Sie können sicher werden, das es in Sterilumgebung geleistet wird.

Weiter sind es Tattoostudios, die ziemlich populär sind. Beachten Sie aber immer die Reinheit der Umgebung bei der Auswahl. Fragen Sie ruhig auch nach genauem Ablauf der Prozedur. In jedem seriösen Studio werden die Kompetenten bestimmt kein Problem haben, Ihnen den ganzen Prozess Schritt für Schritt zu zeigen.

Welche Möglichkeit wählen Sie, hängt nur von Ihnen ab. Aber vergessen Sie nie, dass die Hygiene unmittelbar nach Stechen oder Schießen an der ersten Stelle sein muss. Diese wird auch dank verschiedenen antiseptischen Lösungen erzielt. Vermeiden Sie Haarwaschen für zumindest zwei Tage nach dem Stechen. Die Heilungszeit hängt immer vom Alter und Aktivität des Kindes ab.

 


16.12.2018 |


Weitere Artikel